Chelat-Therapie - durch Metall-Ausleitung zu mehr Gesundheit

Chelat-Therapie - Gesund durch Entgiftung

Die Chelat-Therapie eröffet neue Wege in der Behandlung aller degenerativer Erkrankungen.

Chelatbildner wie EDTA, DMPS, DMSA u.a. sind chemische Komplexe, die Metalle wie eine Schere in die Zange nehmen. Auf diese Weise können im Körper freie und gespeicherte Metalle zur Ausscheidung gebracht werden.

Unsere Umwelt-Hintergrund-Belastung, der sich niemand entziehen kann ist mittlerweile fast 5000-fach höher als noch vor 2000 Jahren! Aluminium, Blei, Kadmium, Quecksilber, Silber, Nickel, Arsen usw. kommen als Zusatzstoffe in Lebensmitteln vor, im Trinkwasser, in der Atemluft, in Abgasen und in den Ackerböden, um nur mal die wichtigsten zu nennen.  Das vieldiskutierte Quecksilber im Amalgam ist ebenfalls eine wichtige Quelle für auftretende Metallbelastungen.

Die Metalle sind deshalb so schädlich, weil sie unsere lebens-wichtigen Spurenelemente wie Zink, Mangan, Selen, etc. aus ihren Bindungsstellen verdrängen und alle möglichen Stoffwechselwege blockieren können. Insofern sind auch alle Formen von Symptomen denkbar, die Metallbelastungen auslösen können.

Gestörte Stoffwechselprozesse führen zu einer Beeinträchtigung der Zellatmung. Die Energieproduktion in den Zellen durch die Mitochondrien lässt nach, ebenso wird die körpereigene Entgiftung blockiert. Es entsteht oxidativer und nitrosativer Stress, welcher zu guter Letzt zum Gärungsstoffwechsel, dem Wegbereiten für chronische Erkrankungen führt.

So ist es auch verständlich, dass eine Reduzierung der Metallbelastung enorme Wirkungen erzielen kann.

Studien haben die positive Wirkungen der Chelat-Therapie bei Krebserkrankungen und zur Vorsorge für die Tumorentstehung gezeigt. Patienten mit Rheuma, Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkt, Raucherbein, etc. und viele andere chronische Erkrankungen profitieren ebenfalls davon, indem Medikamente reduziert oder sogar drohende Operationen wie Bypass-Eingriffe verhindert werden konnten.