Eine der wichtigsten Komponenten für chronische Erkrankungen liegt im Darm.

Die Chinesen sagten bereits: Der Tod liegt im Darm!

Wenn Sie das falsche Benzin und billiges Öl für Ihre Superluxuskarosse verwenden, stottert der Motor auch anfänglich bis er irgendwann ganz liegen bleibt.

Durch die heutige Ernährung und Lebensweise entstehen eine Menge Dysbiosen, also Veränderungen in der Darmflora. Ein zuviel an Kohlenhydraten und oder auch Eiweiß führt dann zur Bildung von Fuselalkoholen und Gasbildung. Dies belastet Leber und Bauchspeicheldrüse. Möglicherweise bekommen Sie dann unklare Erhöhungen der Leberwerte wie Gamma-GT, GOT und GPT, auch wenn Sie sonst keinen Alkohol trinken.

Ist die veränderte Darmflora weit fortgeschritten, kann es zum leaky gut führen, zum löchrigen Darm. Das bedeutet, die Darmwand wird durchlässig, Nahrungsbestandteile bekommen Kontakt mit Immunzellen und können so zu unbemerkten Allergien vom verzögerten Typ führen. Solche Unverträglichkeiten sind sehr häufig und stehen in Verbindung mit Krankheiten wie Gelenkbeschwerden, Hauterkrankungen, ADHS, um nur einige zu nennen.

Eine Darmflorauntersuchung gibt Hinweise auf mögliche Verschiebungen der Bakterienanzahl. Ebenso lassen sich spezielle krankmachende Bakterien und Pilze nachweisen.

Hinweise auf eine Nahrungsmittelallergie gibt das Alpha1-Antitrypsin und das EPX. Ist das Calprotectin erhöht liegt vermutlich eine invasive Entzündung im Darm vor. Ist das sIgA vermindert leidet bereits die Immunabwehr. 

Je nach Konstellation der Werte schliesst sich ggf. eine IgG bzw. IgG4-Untersuchung auf Nahrungsmittelallergien an.

Mit entsprechender Auslassdiät und einer entsprechenden Darmsanierung lassen sich chronische Darmbeschwerden und chronische Krankheiten häufig lindern. Für ein gutes Ergebnis sollte die Therapie in ein ganzheitliches Konzept eingebettet sein.

Ein Programm für eine Darmsanierung, die sich über ca. 3 Monate erstreckt, erhalten Sie auf Nachfrage bei uns.